725. Jahreshauptversammlung der Gilde

Das gab es länger schon nicht mehr, dass alle Tischreihen auf dem Saal des Gasthauses „Zum unteren Krug“ bei der Gildeversammlung voll besetzt waren. So konnte der 1. Gildeherr Dietrich Zarft sehr zufrieden mit der Beteiligung nach dem üblichen Auftaktständchen des Spielmannszuges die fast 100 anwesenden Gildebrüder zur Jahreshauptversammlung der Ebstorfer Gilde am 21. März begrüßen.

Besonders Willkommen geheißen wurden dabei Majestät Peter Strosik, Vizemajestät Ulf Hofferbert, die anwesenden Veteranen sowie die neuen Hauptleute vom Jägercorps, Joachim Meyer, und schwarzem Korps, Henning Alvermann. In seinem Bericht im letzten Jahr hatte der 1. Gildeherr im Hinblick auf den bevorstehenden Umbau des Schießstandes den Leitsatz ausgegeben „Die Arbeit ist da und sie muss gemacht werden“. Dies hat er in seinem diesjährigen Bericht wieder aufgegriffen und konnte erfreut feststellen „Die Arbeit wurde gemacht!“. Insbesondere den beiden Hausmeistern, Dietmar Stever und Helmut Claasen sowie dem Schwarzen Korps, aber auch allen anderen Aktiven dankte er in diesem Zusammenhang für die tatkräftige Mitarbeit: 65 Gildebrüdern haben mit gut 600 Stunden ehrenamtlicher Arbeit den Umbau und die Sanierung erst möglich gemacht. Nicht weniger wichtig war aber auch die finanzielle Unterstützung, für die er sich bei der Sparkasse Lüchow-Dannenberg, dem Landkreis Uelzen, der Gemeinde Ebstorf und dem Landessportbund Niedersachsen bedanken konnte. Schießoffizier Jürgen Tietz präsentierte in seinem Bericht die Ergebnisse des Gildeabschießens 2013 sowie des Gildeanschießens 2014 und überreichte dabei die Auszeichnungen und Ehrenscheiben an die Gewinner.

Mit Spannung erwartet wurde der Tagesordnungspunkt Spielmannszug, stand dieser doch Ende des vergangenen Jahres nach längeren Querelen kurz vor der Auflösung, nicht zuletzt, weil es für Musikbegeisterte ein für so einen kleinen Ort wie Ebstorf großes Angebot an Musikvereinen gibt. Eine Arbeitsgruppe um Hauptmann a.D. Klaus Kruckenberg hat sich der Problematik angenommen und erreicht, dass der Übungsbetrieb im Januar wieder aufgenommen wurde, gleichzeitig wurde ein Aufgabenprofil für den schon lange vakanten Posten des Spielmannszugobmanns erstellt und damit eine intensive Suche nach einem Kandidaten betrieben. Und die Suche war erfolgreich: Matthias Deneke vom Schwarzen Korps stellte sich der Gildeversammlung zur Wahl und wurde gewählt. Mit der Wahl des gut vernetzten Deneke ist auch die Hoffnung verbunden, dass ehemalige Mitglieder des Spielmannszuges wieder den Weg zurück finden und ihn beim Wiederaufbau unterstützen. „Der Spielmannszug ist wichtig für die Gilde und die Kulturlandschaft von Ebstorf“ gibt Zarft Deneke noch für sein Amt mit auf den Weg: „Wir alle brauchen den Spielmannszug!“. Aber es standen noch weitere wichtige Wahlen an. Nachdem Sascha Meyer sein Amt als Gildeadjutant aus persönlichen und beruflichen Gründen schon nach kurzer Zeit wieder aufgeben musste, kandidierte nun Andreas Kruskop vom Joppen-Korps für diesen Posten und wurde von der Versammlung einstimmig gewählt. Turnusgemäß erfolgte schließlich noch die Wahl des 2. Gildeherrn, hier wurde Andreas Puschmann ebenfalls vom Joppen-Korps erwartungsgemäß wiedergewählt. Bei der anschließenden Vorstellung neuer Mitglieder freute sich der frisch gewählte Hauptmann des Jägercorps Joachim Meyer, gleich vier Neueintritte melden zu können. Ebenfalls vier Neugildebrüder haben sich für das Joppen-Korps entschieden, drei für das Schwarze Korps, wobei die Aufnahme der 11 erst durch den Einkauf und Trunk aus dem Willkomm am Schützenfest-Mittwoch letztlich wirksam wird, wie der erste Gildeherr betonte. Zum Abschluss gab der 1. Gildeherr noch Bekannt, dass es in diesem Jahr aus Anlass des 725-jährigen Bestehens nach fast einem Vierteljahrhundert Pause wieder einmal ein Foto der gesamten Gilde geben wird.