Ebstorfer Gilde kann auch innovativ sein

Himmelfahrtsversammlung der Schützengilde Ebstorf

„Wir können auch innovativ sein und uns kurzfristig auf Neues einstellen, Tradition ist auch für uns nicht alles!“ sagte der erste Gildeherr der Ebstorfer Schützengilde, Dietrich Zarft, augenzwinkernd zur Eröffnung der so genannten Himmelfahrts- oder auch Schützenfestversammlung. Innovativ war der Ort der Sitzung, die der Gildevorstand wegen des sommerlichen Wetters kurzerhand nach draußen auf den Innenhof des Schießstandes verlegt hatte.

50 Gildebrüder hatte es zur Versammlung gezogen, bei der hauptsächlich über den Stand der Vorbereitungen zum Schützenfest und den geplanten Ablauf berichtet wird und bei der die, natürlich hochwichtige, Abstimmung, ob denn ein Schützenfest in Ebstorf gefeiert werden soll, durchgeführt wird. Nicht ganz überraschend votierten auch in diesem Jahr die anwesenden Gildebrüder einstimmig mit „ja“. Kinderschützenfestobmann Christian Drewes freute sich in seinem Bericht darüber, dass die Ebstorfer Wirtschaftsgemeinschaft neue Fahnen in den Korpsfarben für das Kinderschützenfest spendet. Informationen gab es aber nicht nur zum eigenen Schützenfest vom 6. bis 10. Juli, sondern zum kompletten „Schützenfestmarathon“, den die Gildebrüder in diesem Jahr vor sich haben: vier Schützenfeste in nur einem Monat stehen auf dem Terminplan. Los geht bereits am 25. Juni, wenn dem befreundete Schützenverein in Melzingen zu seinem Königsball ein Besuch abgestattet wird. Weiter geht es drei Tage vor dem Start in Ebstorf mit der Teilnahme am großen Schützenausmarsch in Hannover am 3. Juli, bei dem die Ebstorfer dann wahrscheinlich auch im Fernsehen auf N 3 zu sehen sein werden. Nach dem eigenen Schützenfest gibt es dann eine kurze Verschnaufpause, bevor es zum Abschluss am 24. Juli zum Schützenfest der Bienenbütteler Schützengilde geht. Mit noch einer Innovation konnte Gildeschießoffizier Jürgen Tietz in seinem Bericht aufwarten, denn erstmals wurden die Ergebnisse der Gildemeisterschaft, die unmittelbar vor der Versammlung stattfindet, direkt bekannt gegeben und nicht mehr beim Kommers am Schützenfestmittwoch, um diesen etwas zu entzerren. Gildemeister der Schützenklasse ist mit 96 Ring Gildehauptmann Michel Andres, in Altersklasse siegte Jörg Zoch mit 95 Ring. In der Seniorenklasse schließlich bewies Vizemajestät Peter Strosik, dass er immer gut schießen kann und gewann dort mit ebenfalls mit 95 Ring. Die Ehrenscheibe auf 50 m ging für einen für einen 219,1 Teiler an Rolf-Dieter Lüllau, den besten Probeschuss auf 100 m gab Dietrich Zarft mit einem 312,7 Teiler ab. Den Wettbewerb „König der Könige“ konnte Dieter Gade mit einem 832,4 Teiler für sich entscheiden.